Georgspfadinder über Ostern in Rom

In den Osterferien schickten wir, eine Gruppe von 12 Pfadis (14 bis 16 Jahre) und 4Leitern des DPSG Stammes St. Bonifatius & Barbarossa aus Essen, uns an, der „Ewigen Stadt Rom“ und seinen vielen Sehenswürdigkeiten unterschiedlichster Epochen über die Karwoche und die Ostertage einen Besuch abzustatten. Die elftägige Reise begann am Wochenende vor Ostern und nach einer fast 18 stündigen Fahrt in zwei VW Bussen traf die Gruppe am Mittag des Palmsonntags auf einem Pfadfinderzeltplatz in Bassano Romano, nördlich von Rom, ein.

Die Tage der Karwoche waren vollgepackt mit einem Programm, das kaum einen Wunsch offen ließ:

  • Ein Spaziergang durch das antike Rom vom Aventin zum Circus Maximus über den Palatin zum Forum Romanum und ins Kolosseum.
  • Ein Besuch der vatikanischen Museen, inklusive der Stanzen des Raffael, den Gemächern der Borgia und der Sixtinischen Kapelle.
  • Die Besichtigung des Petersdoms und der Engelsburg.
  • Die Erkundung des Stadtzentrums auf eigene Faust in Kleingruppen mit seinen langen Shoppingmeilen entlang der Via del Corso, den Sehenswürdigkeiten der Spanischen Treppe, der Piazza del Popolo, dem Trevibrunnen, dem Pantheon oder der Piazza Navona oder den versteckten und urigen Ristorante in der römischen Altstadt, dem Centro Storico.
  • Ein entspannter Tag am Mittelmeerstrand von Ostia.

Einer, wenn nicht sogar der Höhepunkt des Romlagers war allerdings die Ostermesse am Ostersonntag auf dem Petersplatz.

Unsere Gruppe und mehr als 100.000 Pilger waren gekommen um gemeinsam mit dem Heiligen Vater, Papst Franziskus, die Auferstehung
Jesu Christi zu feiern und anschließend den Segen „Urbi et Orbi“ zu empfangen. Papst Franziskus machte in seiner Osteransprache auf zahlreiche Krisenherde in der Ukraine, Zentralafrika, Syrien oder Nigeria aufmerksam und rief zu Frieden in der Welt auf. Der sonst so lebendige wie geräuschvolle Petersplatz verstummte ehrfürchtig während der Ansprache des Papstes und auch der Trubel und Lärm der römischen Innenstadt schien während der Messe wie abgestellt.

Am Ostermontag machten wir uns wieder auf den Heimweg und nach kleineren Staus und Verspätungen kamen wir 20 Stunden später wieder in Essen an. Im Gepäck: Einmalige Eindrücke, viele Souvenirs, unzählige Fotos und, logisch bei fast durchgehendem Sonnenschein, saftige Sonnenbrände.
Das Osterlager in Rom war für uns alle sicher eine einmalige Erfahrung und wird noch lange Zeit für Gesprächsstoff sorgen.

Wir Pfadfinder dürfen uns rechtherzlich bei der BDKJ Jugendstiftung Hilfreich, edel & gut bedanken, die durch ihre Förderung zum Gelingen des Osterlagers beigetragen hat.

Mit freundlichen Grüßen und einem herzlichen Gut Pfad!
Die Pfadfinder des DSPG Stammes St. Bonifatius & Barbarossa