Diskussionsabend mit Europapolitiker und Europapolitikerinnen

Am Donnerstag, 10.April 2014 veranstaltete der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Diözesanverband Essen gemeinsam mit dem Stadtverband Essen einen Diskussionsabend zur Europawahl. Etwa 50 Jugendliche und junge Erwachsene diskutierten mit Vertretern von sechs Parteien europäische Themen.

Die größten Unterschiede zwischen den einzelnen Parteien zeigten sich bei der Diskussion über die Jugendarbeitslosigkeit. Zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit müssten vor allem Jobs geschaffen und das Wachstum in allen EU-Mitgliedsstaaten gefördert werden. Die EU-Jugendgarantie könne ein Bestandteil sein, darf aber nicht überschätzt werden. Auch der Verweis auf aktuelle bundespolitische Themen durfte nicht fehlen, so unterstützte Terry Reintke von den Grünen eine aktuelle Position des BDKJ, der fordert, dass Jugendliche nicht vom Mindestlohn ausgenommen werden dürfen.

Eine parteiübergreifende Einigkeit herrschte bei Fragen nach der Zukunft Europas. Alle Parteien betonten, dass Europa die größte Friedensinitiative der Welt ist und der erfolgreiche europäische Gedanke weiter gestärkt werden muss. Die momentan in vielen Ländern aufkommenden europakritischen Parteien geben einfache und populistische Antworten, hierbei werden aber ganz bewusst auch komplexere Zusammenhänge ausgeklammert. Der politische Diskurs über diese Ansichten ist wichtig, darf jedoch nicht nur die Oberflächen ankratzen. „Wir werden weiterhin Europa im Blick behalten und mit solchen Veranstaltungen die politische Diskussion mit Jugendlichen fördern“ so BDKJ-Diözesanvorsitzende Susanne Waidmann. „Im Rahmen der jugendpolitischen Strategie des BDKJ ‚U28 - Die Zukunft lacht‘ werden wir auch weiterhin Politikerinnen und Politiker auffordern ihre Politik bewusst durch die Jugendbrille zu betrachten.“

Die Bereitschaft der Jugendlichen sich mit europäischen Themen auseinanderzusetzen und darüber ins Gespräch zukommen war hoch. Trotz einer deutlichen Überschreitung des gesetzten Zeitrahmens konnten nicht alle Fragen und Meinungen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen gehört und diskutiert werden. Von der oft zitierten Politikverdrossenheit der jungen Generation war an diesem Abend nichts zu spüren. Ein gutes Zeichen für die Zukunft Europas!

Als Diskussionspartner waren vertreten:
Dennis Radtke (CDU), Jens Geier, MdEP (SPD), Terry Reintke (Grüne), Fabio De Masi (Linke), Gilles Bordelais (Piraten), Hagen Schulz-Thomale (FDP)